Liebe Leserin,

es gibt zwei Dinge, die in meinem Leben immer schon da waren. Dinge, an die ich mich seit meiner frühesten Kindheit erinnere,  und von denen ich mir nicht vorstellen könnte, ohne sie zu leben. Die erste ist die Liebe zu Pferden. Meine früheste Erinnerung reicht Jahre zurück, als ich so groß war, dass ich einem Grashüpfer gerademal bis ans Knie gereicht haben muss. Ich erinnere mich, dass meine Oma mich seinerzeit zu einer riesengroßen Pferdekoppel mitgenommen hat und ich dort - mit zwei, drei Jahren einen Grauschimmel mit getrocknetem Brot füttern durfte. Seit diesem Augenblick bin ich dem "Pferdevirus" völlig verfallen, kann mir ein Leben ohne die eleganten Tiere, allen voran meinen drei Jungs "Guiscard" (23 Jahre, Holsteiner Warmblut, Wallach), "Optimus Prime  GH" (7 Jahre, Pura Raza Espanola, Wallach) und "Monte Christo GH" (3 Jahre, Pura Raza Espanola, Wallach) nicht mehr vorstellen. Meine drei Pferde, bzw. der Umgang mit ihnen und die Zeit, die ich mit ihnen verbringen, sind es auch, die mich zu vielen meiner Romane inspirieren. Sie sind eine Art Kreativquelle für mich, aus der ich immer wieder neue Romanideen, Protagonisten und Geschichten schöpfen kann. Es gibt auch nichts schöneres, als in der Wiese zu sitzen, den Dreien im Sonnenuntergang beim Grasen zuzusehen und an einem neuen Roman zu arbeiten. Man kann sagen: ohne meine Pferdegäbe es keine Pink Powderpuff Books. 

Die andere ist die Leidenschaft zum Schreiben und zu Büchern. Schon als Mädchen hatte ich unzählige Bilderbücher, meine Mutter musste mir unentwegt vorlesen und meine ersten eigenen Leseversuche machte ich mit vier Jahren. Das Schreiben zieht sich ebenfalls wie ein roter Faden durch mein Leben. Während andere Kinder lieber draußen herumtollten, gab es für mich schon als 10jährige nichts Besseres, als mich den Nachmittag über in meinem Zimmer zu verkriechen und auf der uralten, mechanischen Schreibmaschine meines Großvaters Geschichten zu schreiben. Als ich mit 13 von meiner Oma meine erste elektronische Schreibmaschine bekam, war ich nicht nur stolz wie Lumpi, ich produzierte auch eine Geschichte nach der anderen (damals waren das allerdings fast ausschließlich Fanfictions mit den "New Kids on the Block" und in weiterer Folge dann mit "Take That" - Mark Owen hatte es mir ganz besonders angetan).

Auch mein "Ur-Erstling" war ursprünglich eine Fanfiction. "Ways of Life - An deiner Seite" ist eigentlich eine Hommage an die Figur Dr. Christian Troy aus der Dramaserie "Nip/Tuck", der ich von Anfang an verfallen bin. Ich bin mir sicher, dem aufmerksamen Leser entgeht das nicht :)

 

Das meine Geschichten überhaupt einmal irgendjemand lesen wird, konnte ich mir nur schwer vorstellen, als ich an einem regnerischen Tag im April 2013 "Bis wir uns wiedersehen" hochlud. Ich weiß noch, wie völlig überrascht ich war, als der Roman seinerzeit tatsächlich einen - nicht mal so schlechten - Verkaufsrang erlangte. Also beschloss ich, ein weiteres Buch zu veröffentlichen und es aktiv zu vermarkten ...

Kaum zu glauben, dass diese Zeit jetzt bereits vier Jahre her ist. Und auch heute ist es immer noch sehr aufregend, ein neues Buch zu veröffentlichen. Kommt es an? Gefällt es den Lesern? Sind die Protagonisten sympathisch und die Antagonisten fies genug?

 

Mittlerweile ist das Schreiben zu einem festen Bestandteil meins Alltags geworden. Ideen für neue Geschichten fallen mir oft ganz spontan - meistens dann, wenn ich keine Möglichkeit habe, sie mir zu notieren, weil ich zB gerade im Sattel sitze - ein. Ich kann euch versichern, ich habe noch eine ganze Menge Ideen für neue Bücher auf Lager, sodass diese Webseite auch in Zukunft immer gut gefüllt sein wird.

 

Abschließend möchte ich mich noch bei meinen Lesern bedanken. Dafür, dass ihr alle, die diese Webseite besucht und meine Bücher lest, mir letztlich die Möglichkeit gebt, meinen Traum zu leben. Danke.